Brotteig auf Arbeitsfläche, Person knetet mit Händen
Gut zu wissen

Tipps & Tricks zum Brot backen

Hier habe ich Dir Tipps und Tricks, aber auch mögliche Fehlerquellen beim Brot backen mit Pampered Chef® Produkten zusammengestellt.

Wichtige Tipps und Hinweise beim Brot backen

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Besonders am Anfang ist jeder dankbar für hilfreiche Tipps und Unterstützung. Mit den Pampered Chef® Backformen macht Brot backen wirklich Spaß. Die Backergebnisse sind knusprig, saftig und lecker. Hier erfährst Du Grundlagentipps, Erklärungen zu Materialien und zu Backformen. So fällt Dir Dein Start beim Brot backen leicht. Du erzielst direkt perfekte Backergebisse.

Geeignete Pampered Chef® Produkte zum Brot backen

Brot backen mit Pampered Chef

Mich erreichen ganz oft E-Mails von Euch mit Fragen rund um das Thema Brot backen und welcher Topf dafür am besten geeignet wäre. Auch ist eine häufig gestellte Frage, warum ein Topf genommen werden soll. Ich hoffe, dass ich Euch hier all Eure Fragen beantworten kann.

Brot backen in Töpfen

Um ein perfektes Brotergebis zu erzielen, empfiehlt es sich das Brot in einem Topf zu backen. So hast Du einen Miniofen in Deinem Backofen. Beim Brotbacken in einem Topf verteilt sich die Hitze besser und aufgrund des geringen Raumvolumens auch besonders gleichmäßig. Dabei musst Du Dein Brot nicht befeuchten bzw. schwaden. Vielleicht kennst Du noch von Deiner Oma, dass immer ein Schälchen mit Wasser in den Backofen gestellt wird. Beim Backen in Töpfen entfällt dieser Schritt. Du hast trotzdem eine lockere Krume und eine knackige Kruste. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Deine Backergebnisse in einem Topf qualitativ besser werden.

Brot backen im Topf - Vorteile auf einen Blick:

  • Leichte Handhabung - gute Backergebnisse

  • Knusprige Krusten

  • Lockere Krumen

  • Guter Ofentrieb, dank geschlossenem Backsystem

  • Toleranz bei hohen Temperaturen und Temperaturunterschiede

  • Kein Wasserdampf notwendig

  • Der Topf übernimmt die Funktion des Backsteins vom Bäcker

  • Auch für Anfänger gut geeignet

  • Mit Hilfe des Deckels ist der Bräunungsgrad bestimmbar

  • Brotbacktöpfe auch als Aufbewahrungstopf nutzbar

In diesen Materialien kannst Du Brot backen

Grundsätzlich haben sich 2 Materialien zum Brot backen durchgesetzt: Ton und Gusseisen. Beide Materialien sind äußerst hitzebeständig und auf Ihre Art zum Backen von Brot ideal geeignet. Kein Material ist besser oder schlechter.

Mit beiden Materialien zauberst Du traumhafte Brote aus dem Topf. Festzuhalten ist, dass ein dickwandiges Material benötigt wird, um beste Backergebnisse zu erzielen. Der Deckel sollte einigermaßen gut schließen, damit nicht zu viel Dampf entweicht. Mit beiden Töpfen hast Du einen Miniofen in Deinem Backofen. Du erzielst perfekte Backergebnisse. Das Schwaden im Backofen entfällt!

Brot backen in Ton/Stoneware

Das Backen in den Brotbacktöpfen aus Stoneware von Pampered Chef® ist sehr einfach. Das Material aus Ton erzeugt bei der Benutzung in Deinem Backofen einen Steinofeneffekt. Auch Anfänger mit wenigen Vorkenntnissen können perfekte Brotergebnisse erzielen. Der Topf wird nicht gewässert, sondern nur leicht eingemehlt. Der Backofen darf kalt und vorgeheizt sein. Der Topf aus Stoneware wird immer gemeinsam mit dem Brotlaib in den Backofen gegeben und nie leer vorgeheizt.

Brot Backen in Gusseisen

Auch das Backen in Gusseisen hat lange Tradition. Gusseisen speichert die Hitze lange und verteilt diese gleichmäßig. Backprozesse in Gusseisen benötigen etwas Vorbereitung, da die Töpfe immer leer aufgeheizt werden müssen.
Aufgrund der extremem Hitze zu Beginn des Backprozesses geht Dein Brot sehr gut auf. Es bekommt eine herrlich weiche Krume und knusprige Kruste.

Vergleich Materialien und Töpfe zum Brot backen

Stoneware / Ton

Ofenmeister/Kleiner Zaubermeister

Stoneware | reiner weißer Ton
100 % Naturmaterial
3 Liter oder 1,5 Liter Inhalt
3,4 kg oder 1,9 kg
Maße: 32,5 x 22 x 17 cm oder 26 x 15,9 x 15,6 cm
2-4 Portionen
Hitzebeständig bis 230 °C
Patina bildet sich
Steinofeneffekt
Nicht leer aufheizen
Für Brot einfetten oder mehlen
Gebrauch ausschließlich im Backofen
Schneiden & Kratzen erlaubt
Reinigung mit Wasser & Bürste
nicht Spülmaschinenfest
3 Jahre Garantie

 

Stoneware Vor- & Nachteile

Vorteile

Reines Naturmaterial

Leichte Reinigung

Erzeugt ein Steinofenklima

2 unterschiedliche Größen

Einfache Handhabung

Wird mit der Zeit immer besser

Kein Wässern nötig

Kein Vorheizen nötig

Nimmt keinen Geschmack & Geruch an

Nachteile

Empfindlich auf Temperaturschocks

Kann bei starken Stößen springen

Topf wird innen dunkler wegen der natürlichen Patina

Inhalt nur bis 3-4 Portionen möglich

Nicht auf dem Herd nutzbar

Emailliertes Gusseisen

Emaillierter Topf 5,7 Liter

Emailliertes Gusseisen
Eisenlegierung
5,7 Liter Inhalt
ca. 6,7 kg
Maße: 32 x 31 x 20 cm
4-8 Portionen
Hitzebeständig bis 260 °C
Beschichtung Emaille
Kein Effekt
Leer aufheizen erlaubt
Für Brot nicht einfetten
Ceran, Gas, Induktion & Backofen
Keine kratzenden & scheuernden Materialien verwenden
Reinigung mit Wasser, Spüli & Bürste
Spülmaschinenfest
30 Jahre Garantie

 

Gusseisen Vor- & Nachteile

Vorteile

Langlebiges, unkaputtbares Material

Gusseisen

Ein Topf für alle Herdarten inkl. Backofen

Große Portionen möglich

Viele Röstaromen dank anbraten

Vielseitig einsetzbar als Kochtopf für Suppen,
Eintöpfe und One-Pot-Gerichte

Im Backofen als Schmortopf & Brotbacktopf
zu verwenden

Nachteile

Schweres Material

Vorsichtige Reinigung - nichts kratzendes oder scheuerndes verwenden

Zum Brotbacken ist das Vorheizen des Topfes nötig

Erschwerte Handhabung des heißen Topfes beim Hineinlegen des Brotlaibes

Fazit Brot backen in Stoneware

Die Stoneware Brotbacktöpfe sind ideal für Dich, wenn Du die Formen überwiegend zum Brot backen verwenden möchtest. Du kannst schnell Brote und Backergebnisse zaubern, ohne die Form vorzuheizen. Du kannst den Topf aber ausschließlich im Backofen verwenden.

Du benötigst einen Brotback- & Schmortopf aus einem Naturmaterial mit Steinofenklima. Auch kannst Du die Brotbacktöpfe als
Auflaufform verwenden, wenn Du sie ohne Deckel benutzt.

Deine Familiensituation umfasst nicht mehr als 3-4 Personen und Du möchtest Deine Schmorgerichte nicht mehr anbraten.

Fazit Brot backen in Gusseisen

Der emaillierte Gusseiserne Topf ist ideal für Dich, wenn Du einen klassischen Bräter benötigst, der auf dem Herd und im Backofen genutzt werden kann. Du kannst perfekte Brote backen. Das Vorheizen des Topfes beim Brotbacken ist kein Problem für Dich.

Du möchtest Deine Schmorgerichte anbraten und wolltest schon immer einen klassischen Bräter aus Gusseisen besitzen.

Deine Familiensituation umfasst mindestens 4 Personen. Du möchtest große Portionen und Schmorgerichte, wie z. B. Gulasch, Suppen, Eintöpfe auf dem Herd und im Backofen zubereiten.


Brot und Brötchen richtig falten und schleifen

Brot richtig falten

Das Dehnen und Falten ist für den Brotteig sehr wichtig. Du verleihst Deinem Teig mehr Struktur. Das Falten unterstützt die Hefeaktivität, da Du Sauerstoff in den Teig arbeitest. Das Klebegerüst für das Brot wird entwickelt.

Es gibt 3 Arten von Falttechniken:

  • Feste Teige: Kneten und Falten auf der Backmatte
  • Weiche Teige: Mit feuchten Händen in der Schüssel
  • Sehr weiche Teige: Mit einer Teigkarte in einer Schüssel

Falten des Brotteigs im Video

Brötchen falten und schleifen

Damit Deine Brötchen genug Festigkeit und eine schöne Form bekommen, solltest Du Sie kneten und anschließend falten. Hier zeige ich Dir das Falten auf der Teigunterlage.

Es gibt 3 Arten von Falttechniken:

  • Feste Teige: Kneten und Falten auf der Backmatte
  • Weiche Teige: Mit feuchten Händen in der Schüssel
  • Sehr weiche Teige: Mit einer Teigkarte in einer Schüssel

Perfekte Brötchen schleifen im Video


Lagerung von Brot

Warum wird Brot trocken und warum verliert die Kruste an Knusprigkeit?

Nach dem Backen hat das Brot eine knusprige Kruste und eine saftige Krume. Da die Kruste trocken ist, holt sich die Kruste die Feuchtigkeit aus dem Inneren des Brotes. Aus diesem Grund wird das Brot im Inneren trocken und die Kruste weich. Der Prozess kann nicht vermieden werden. Du kannst ihn nur etwas aufhalten.

Dein Brot bleibt länger frisch und knusprig wenn Du:

  • Ein Brot backst mit hohem Wasseranteil (weichere, flüssigere Teige)
  • Eine hohe Backtemperatur wählst
  • Das Brot auf einem Holzbrett mit Baumwolltuch lagerst (fördert die Knusprigkeit)
  • Das Brot im Tontopf aufbewahrst (fördert die Saftigkeit, nicht die Knusprigkeit)

Grundsätzlich gilt:

  • Brote mit hohem Hefeanteil werden schneller trocken
  • Brote mit geringem Hefeanteil oder hohem Flüssigkeitsanteil bleiben länger frisch

Hilfreiche Tipps zum Brot backen

Hefe

Wichtig beim Brot backen ist, dass Du die Hefe nicht überhitzt. Ab 40 °C verliert die Hefe an Triebkraft. Die Flüssigkeit sollte lauwarm sein. Eine gute Richtlinie ist die Flüssigkeit handwarm zu erwärmen. Ich empfehle Dir die Anschaffung eines Lebensmittelthermometers.

Brot von innen noch feucht / nicht durchgebacken

Um sicher zu gehen, dass Dein Brot fertig gebacken ist, wird die "Klopfprobe" angewendet. Du nimmst das Brot aus der Form und klopfst auf die Unterseite des Brotes. Wenn sich der Ton hohl anhört ist das Brot fertig gebacken. Wenn nicht, dann backst Du das Brot weiter und wiederholst alle 10 Minuten die Klopfprobe.

Brot zu hell oder nicht knusprig genug

Wenn Dir das Brot nach der Backzeit noch zu hell oder nicht knusprig genug erscheint, dann war die Backtemperatur oder die Backzeit eventuell nicht ideal.
Bei den Backformen mit Deckel von Pampered Chef® kannst Du die Temperatur höher als im Rezept einstellen. Brot kann in den kalten Ofen gegeben werden. Vorheizen ist aber auch möglich.

    Backtemperatur bei Formen mit Deckel:

    • 230 °C - 250 °C.

    Backzeit bei Formen mit Deckel:

    • Kalter Ofen - ca. 70 Minuten
    • Vorgeheizter Ofen - ca. 55-60 Minuten

    Backzeit und Temperatur bei Formen ohne Deckel:

    • Backzeiten und Temperatur nach Rezept einstellen

    Brotteig läuft über den Rand

    Solltest Du einen weichen oder flüssigen Brotteig in die Formen geben achte darauf, dass mindestens 2 Finger breit bis zum oberen Rand Platz ist. Die Brote gehen aufgrund des Steinofenklimas stark auf. Das Brot benötigt etwas Platz, damit der Teig Dir nicht überläuft.

    Brot geht beim Backen nicht auf

    Wenn Dein Brot beim Backen nicht aufgeht, kann das unterschiedliche Gründe haben.

    • Hefe wurde ggf. zu warm verarbeitet - dann hat sie die Triebkraft verloren
    • Der Teig wurde zu warm gestellt beim Gehen lassen (z. B. in die Sonne oder den zu warmen Backofen), auch dann verliert Hefe die Triebkraft
    • Teig wurde vor dem Gehen lassen geformt und in den Topf gelegt, wenn Brot geformt zu lange geht, verliert es auch die Triebkraft

    Brot bleibt im Topf kleben

    Der Ton ist zu Beginn noch sehr rau, daher bleibt Teig daran oft kleben. Der Topf sollte daher eingefettet und zusätzlich mit Mehl oder Saaten, wie z. B. Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Sesam oder Haferflocken, ausgestreut werden. Du kannst sicher sein, dass Dein Brot nicht haften bleibt.

    Sobald sich die Patina gebildet hat, reicht es vor dem Backen den Topfboden mit Mehl auszustreuen.

    Deckel bleibt am Brot haften

    Der Deckel ist anfangs auch noch rau und sollte vor jeder Benutzung eingefettet werden. Damit der Tondeckel nicht am Brot haftet empfehle ich Dir, das Brot vorher mit Mehl oder Saaten zu bestreuen. Sollte das Brot dann so aufgehen, dass es den Deckel berührt, bleibt es nicht an ihm haften.

    Brot ist breit und platt geworden

    Wenn Dein Brot breit und platt ist, dann wurde in den Ofenmeister 3L ein flüssiger oder weicher Teig gegeben. Beim Backen läuft der Teig in den Topfboden und das Backergebnis ist flach und breit. Entweder Du erhöhst die Teigmenge auf das 1,5-fache und verlängerst die Backzeit nach Gefühl oder Du nimmst eine andere Form für weiche Teige. Wenn Dein Brot etwas flacher wird, tut es dem Geschmack aber keinen Abbruch.

    Rezeptideen für Brot